Fragen & Antworten bei MRT / Kernspin mit Herzschrittmacher

Welche Herzschrittmacher und Defibrillatoren können im MRT untersucht werden?

Es können nahezu alle Herzschrittmacher und Defibrillatoren, sowie CRT-Systeme im MRT untersucht werden.

Welche MRT-Untersuchungen können durchgeführt werden?

Alle gängigen MRT-Untersuchungen können durchgeführt werden, das schließt Untersuchungen im Bereich der Brustorgane ausdrücklich mit ein.

Warum erlaubt die Europäische Gesellschaft für Kardiologie seit kurzem MRT Untersuchungen bei Herzschrittmacher- und Defibrillatorpatienten?

Wissenschaftliche Untersuchungen der letzten Jahre zeigen, dass bei einer MRT-Untersuchung weder der Patient noch der Herzschrittmacher/Defibrillator geschädigt wurden. Aus diesen Erkenntnissen heraus erlaubt die Europäische Gesellschaft für Kardiologie unter Beachtung von Sicherheitsmaßnahmen die Untersuchung von Herzschrittmacher- und Defibrillatorpatienten im MRT.

Welche Sicherheitsmaßnahmen empfiehlt die Europäische Gesellschaft für Kardiologie?

Vor dem MRT-Untersuchungstermin muss der Patient eingehend kardiologisch untersucht werden. Hierbei wird Ihre Herzfunktion sowie zurückliegende Krankheiten erfasst und eine spezielle Kontrolle Ihres Herzschrittmachers/Defibrillators durchgeführt. Am Untersuchungstag wird in der radiologischen Praxis der Herzschrittmacher/Defibrillator vom anwesenden Kardiologen, gemäß des Sicherheitsprotokolls der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie, umprogrammiert. Vor, während und nach der MRT-Untersuchung werden Sie von Kardiologen und Radiologen begleitet. Kontinuierlich wird Ihre Herz-Kreislauffunktion während der gesamten MRT-Untersuchung kontrolliert.

Welche weiteren Sicherheitskomponenten sind vor Ort?

Ein erfahrenes Team bestehend aus Kardiologen, Radiologen und weiteren Assistenten kümmert sich während der gesamten Untersuchung um Sie. Dieses Team verfügt über eine hervorragende Ausbildung in den Fachbereichen Kardiologie, Radiologie und darüber hinaus im Bereich der Notfallmedizin. Mitglieder des Teams sind u.a. für die Landeshauptstadt München als Notarzt oder Rettungsassistent/in tätig. Selbstverständlich stehen für den Notfall alle nötigen Geräte, einschließlich eines externen Schrittmachers, zur Verfügung. Aber – Sie können ganz beruhigt sein, denn die wissenschaftlichen Untersuchungen der letzten Jahre zeigten, dass bei einer MRT-Untersuchung weder der Patient noch der Herzschrittmacher/Defibrillator geschädigt wurde.

Woher bekomme ich weitere Informationen?

Bitte wenden Sie sich an die Telefonnummer 089 2323 1846. Von unseren Mitarbeitern werden Ihre Daten und Ihr Anliegen aufgenommen. Im Zuge der weiteren Behandlung und Terminvereinbarung bekommen Sie von uns einen Rückruf und/oder eine Email-Antwort.

Wie ist der gesamte Untersuchungsvorgang strukturiert?

Der gesamte Untersuchungsablauf umfasst drei verschiedene Termine. Die Voruntersuchung, den MRT-Untersuchungstag und die Nachkontrolle.

Voruntersuchung (in der Privatpraxis Dr. Hölzenbein):
Von Dr. Hölzenbein wird Ihre Herzfunktion sowie zurückliegende Krankheiten erfasst und eine spezielle Kontrolle Ihres Herzschrittmachers/Defibrillators durchgeführt. Zusammen mit Ihnen, Ihrem überweisenden Arzt und einem Radiologen wird im Anschluss daran der Grund für Ihre MRT-Untersuchung besprochen und Sie erhalten einen Termin zur MRT-Untersuchung.

MRT-Untersuchungstag (in der Radiologischen Praxis DiVoCare):
Am Untersuchungstag werden Sie vom Untersuchungsteam begrüßt , Radiologe und Kardiologe werden letzte Einzelheiten mit Ihnen besprechen. Für eine Blutentnahme und die Gabe eines Kontrastmittels erhalten Sie einen venösen Zugang. Wenige Minuten bevor Sie in den MRT-Raum gebracht werden, wird Ihr Herzschrittmacher/Defibrillator in einen vorgeschriebenen Sicherheitsmodus umprogrammiert. Im MRT legen wir Ihnen vor der Untersuchung zur Überwachung ein EKG, Fingerklipp (SpO2) und eine Blutdruckmanschette an. Direkt nach dem MRT wird Ihr Herzschrittmacher/Defibrillator wieder in den Ausgangsmodus zurückgeführt – dies dauert nur wenige Minuten. Anschließend wird der Radiologe das Ergebnis der Untersuchung mit Ihnen besprechen. Ihr Arzt wird ebenfalls noch am gleichen Tag über den Befund informiert.

Nachkontrolle:
Nach circa drei Wochen wird von Dr. Hölzenbein nochmals Ihre Herzfunktion abschließend untersucht und eine spezielle Kontrolle von Herzschrittmacher/Defibrillator durchgeführt. Hiermit endet der gesamte Untersuchungsablauf.

Was ist ein offenes MRT?

Das offene Hochfeld – MRT "PANORAMA" der Fa. Philips unterscheidet sich durch seine offene Bauweise von einem herkömmlichen Kernspintomographen, der als eine vorne und hinten geöffnete Röhre bzw. Tunnel eine Länge von ca. 60 – 70cm aufweist. Hierdurch können Sie während der Untersuchung aus dem Gerät rausschauen und bei claustrophober Veranlagung die Untersuchung angstfrei tolerieren. Darüber hinaus weist das offene MRT eine Feldstärke von 1 T(esla) auf, die von der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie ausdrücklich für derartige Untersuchungen aus Sicherheitsgründen empfohlen wird.

Ich habe Angst vor der Untersuchung!

Angst ist eine natürliche Reaktion, aber wo sie den Menschen im Alltag behindert wird sie zur Last. Angst im MRT muss nicht sein, sprechen Sie uns an und wir können dann individuell auf Ihre Angst eingehen. Die meisten Patienten haben in einem offenen MRT keine Angst und notfalls können wir Ihnen auch ein Medikament zur Beruhigung geben.

Wo finde ich die Privatpraxis Dr. Hölzenbein?

Die Praxis befindet sich in der Theatinerstraße 35. Der Aufgang zum zweiten Stock mit Aufzug befindet sich direkt in der Residenzpassage.

Wo finde ich die Radiologische Praxis DiVoCare?

Die Praxis befindet sich in der Kaufingerstr. 15 (BENETTON-Haus) gegenüber HIRMER, der Eingang bzw. Aufzug ins 5. OG ist in der Fürstenfelderstraße zwischen C&A und Benetton.

Termin vereinbaren

Tel. 089 / 2323 1846

© 2019 Herzschrittmacher Kernspin